Bundesliga Livestream: Hertha BSC Berlin vs. Borussia Dortmund

Bundesliga Spieltag 26: Hertha vs BVB

Livestream - Hertha BSC - BVB

 

Hertha BSC Berlin gegen Borussia Dortmund

Anstoß: 16. März 2019 – 18.30 MEZ

Die Borussen sind heute in der Landeshauptstadt bei der Berliner Hertha zu Gast. Nach dem Ausscheiden aus der Championsleague und dem Pokalaus gegen Bremen kann es für den BVB noch noch heißen:

Volle Konzentration auf die Meisterschaft!

Will man dieses Jahr den Titel holen, dann darf man sich bei der Borussia keine Patzer mehr leisten. Die ehemaligen 9 Punkte Vorsprung auf den FC Bayern sind genauso dahin geschmolzen, wie der Vorteil aus dem Torverhältnis. Nach dem Kantersieg des FCB gegen Wolfsburg mit 6:0 haben die Münchner nun die gleiche Punktzahl, aber ein um 2 Tore besseres Torverhältnis.

NICHT auf “Stream this now” oder die Playergrafik klicken, denn dort wird man auf ein Werbeangebot weiter geleitet. Unten drunter sieht man dann 5 Channel-Auswahlmöglichkeiten, um sich die Spiele live anzuschauen.

LIVESTREAM: Hertha BSC vs Borussia Dortmund – HIER

BVB Heimtrikot bestellen

BVB Trikot´s günstig bei Amazon bestellen

Neuer Kampfgeist – Borussia Dortmund auf dem Weg zurück an die Spitze

Der BVB ist wieder auf Kurs

BVB Fahne

Nach dem Ausscheiden Borussia Dortmunds im DFB-Pokal und der Champions League ist vorläufig auch der Traum von der Tabellenführung ausgeträumt. Nach gut einem halben Jahr an der Spitze musste der Verein seinem Konkurrenten FC Bayern München den Platz räumen und steht nun wieder auf Platz zwei der Rangliste.

Der herbe Einschnitt ins Selbstvertrauen nagt an der Mannschaft. Da kam der 3:1 Sieg gegen den VfB Stuttgart gerade recht. BVB-Fans sahen im Signal Iduna Park ihr Team wieder zu gewohnter Höchstform auflaufen. Die Niederlagen der aktuellen Saison scheinen dem Ehrgeiz der Spieler auf dem Feld keinen Abbruch getan zu haben. Erst lieferte Marco Reus in der 62. Minute das 1:0 für Dortmund, dann brachte Paco Alcacer nach dem Ausgleichstor von Stuttgart den BVB in der 84. Minute wieder in Führung, bevor Christian Pulisic in der 90. Minute den 3:1-Sieg für die Borussia beschloss. Das Spiel beweist einmal mehr, dass sich das Blatt im Fußball schnell wenden kann und alles möglich ist.

Buchmacher und Betreiber von Online-Wettbüros haben daher in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Bereits jetzt spekulieren Dortmunder Fans auf die baldige Rückkehr ihres Vereins an die Tabellenspitze und platzieren eifrig ihre Wetteinsätze. Dabei standen die Chancen auf einen Sieg nach langer Durststrecke bei Spielauftakt noch denkbar schlecht. Beinahe unverändert war der BVB mit seiner Startelf angetreten, der das 0:1 in der Champions League gegen die Tottenham Hotspurs noch in den Knochen gesteckt haben dürfte. Dennoch hielt BVB-Coach Lucien Favre an seiner Aufstellung fest und stärkte damit seinen Spielern den Rücken, um sich selbst aus dem Tief wieder herauszukicken. Bei strömendem Regen und starkem Wind arbeitete sich der BVB zwar mit hohem spielerischem Eifer an die Front, verpasste dann jedoch gleich mehrere Gelegenheiten, um den Kontrahenten frühzeitig auszuboten.

Der VfB hingegen erhöhte den Druck auf die gegenerische Offensive derart, dass dem BVB kaum Spielraum blieb, um seine Stärken auszuspielen. Die erste Spielhäfte zog sich bis auf wenige Spannungsmomente wie dem nur knapp vereitelten Stuttgarter Tor in der 31. Minute nur schleppend voran. Alles deutete darauf hin, dass sich auch das Spiel gegen Stuttgart in die Reihe, der sich zuletzt häufenden Niederlagen einreihen würde. Erst als Marco Reus in der 62. Minute das 1:0 für Dortmund schoss, gewann der BVB an Selbstbewusstein und legte vor. Doch dann erzielte Stuttgart den Ausgleich durch den Kopfballtreffer von Marc Oliver Kempf in der 71. Spielminute und alles war wieder offen. Dortmund aber blieb unbeirrt am Ball und sicherte sich so in der Nachspielzeit das 3:1. Der Jubel war nicht nur bei den Fans groß, auch in den Reihen der Spieler machte sich neuer Kampfgeist breit.

Am neu erwachten Erfolgswillen der Mannschaft scheint daher auch der Verlust der Tabellenführung nicht zu rütteln. Kapitän Marco Reus genoss seinen Führungstreffer sichtlich. Im Taumel des Glücks verkündete er nach dem Spiel gut gelaunt eine optimistische Zukunftsvision: Noch sei alles offen, um sich den Platz an der Spitze zurückzuerobern. Mit Blick auf den neu erstarkten Ehrgeiz der Mannschaft könnte er vielleicht sogar Recht behalten.